Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Förderung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz.

Die Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung wird gesetzlich gefördert. Anlagen, die nach dem KWKG in das öffentliche Netz einspeisen, erhalten eine aus drei Komponenten bestehende Vergütung:

  1. Zuschlag nach dem KWKG
    Die Höhe des Zuschlags und die Dauer der Zahlung wird in § 7 KWKG geregelt.
  2. Entgelt für vermiedene Netznutzung
    Das Entgelt für vermiedene Netznutzung ist in §  4 (3) Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz in Verbindung mit § 18 der Stromnetzentgeltverordnung geregelt.
  3. Üblicher Preis nach EEX für Anlagen bis 2 MW
    Für Erzeugungsanlagen mit registrierender ¼-h-Lastgangmessung gilt, dass sowohl die Vermeidungsleistung als auch die Vermeidungsarbeit zu berücksichtigen ist. Die tatsächliche Vermeidungsleistung kann erst nach Abschluss eines Kalenderjahres ermittelt werden.

Für Erzeugungsanlagen ohne registrierende ¼-h-Lastgangmessung gilt, dass nur die Vermeidungsarbeit berücksichtigt wird.

Als üblicher Preis für KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von bis zu zwei Megawatt gilt der durchschnittliche Preis für Grundlaststrom an der Strombörse EEX in Leipzig im jeweils vorangegangenen Quartal. Die EEX-Strombörse erreichen Sie unter > www.eex.de.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Rechnung, dass sich dieser Preis quartalsweise verändert!

Noch Fragen ...